Encontrado – ein Theaterabend mit Frank Weberzurück

Auf eine 30-jährige Schulpartnerschaft können die Richard-von-Weizsäcker-Schule in Cochabamba (Bolivien) und das Bertha-von-Suttner-Gymnasium mittlerweile zurückblicken. Diese jahrzehntelange Verbundenheit wurde in der Aula mit einer Aufführung gefeiert, zu der Frank Weber von unserer Partnerschule geladen hatte. Gemeinsam mit Schülern aus Cochabamba führte er durch ein Programm, das die Gäste informierte, nachdenklich stimmte und aufrüttelte.

Encontrado bedeutet gefunden oder auch zusammengekommen. In einer szenischen Lesung mit Tanz und Videoinstallationen wurden die Zuhörer dazu ermuntert, nicht immer auf der Suche zu sein, sondern sich auch einmal finden zu lassen, für Begegnungen offen zu sein und Glücksmomente zuzulassen: „Es ist Zeit, das Leben mit Freude zu füllen!“

In einer Interaktion eines Tänzers auf der Bühne mit einem auf eine Leinwand projizierten Tänzer wurde gezeigt, dass wir Menschen oft wie Marionetten agieren und dies durchbrechen müssen. Anschließend erzählt Frank Weber von seiner eigenen Motivation, Straßenkindern zu helfen. Diese entsprang vor allem der Wut auf ein System, das Kindern elementare Rechte verweigert, und der Wut auf diejenigen, die soziale Not für ihre Geschäfte ausnutzen. Um aus diesem negativen Gefühl der Wut heraus zu finden, half es, einen Schritt zur Seite zu treten und so zu handeln, dass die Situation der Kinder verbessern wird.

Im Dezember 2016 konnte der 18. Abiturjahrgang am Centro Educativo Richard-von-Weizsäcker verabschiedet werden.

Schulleiterin Jutta Gruber dankte Frank Weber dafür, dass durch sein Engagement das Recht auf Bildung Verwirklichung findet. Dank ging auch an die erste Schulleiterin des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums, Karin Weisgräber, die diese Schulpartnerschaft mit ermöglicht hatte.