Romfahrt 2016zurück

Romfahrt Klasse 9a/b 06.03.2016 – 12.03.2016

Nach langem Warten war es endlich so weit, alle Lateinschüler der Klassen 9a und 9b machten sich mit großen Erwartungen auf den Weg nach Rom. Am Sonntag den 06.03.2016 trafen sich 29 Schüler/-innen mit Frau Fladerer und Herrn Kerscher um 17 Uhr am Hauptbahnhof in Ulm.

Romfahrt_2016
Romfahrt 2016

Mit dem ICE ging es dann nach München und von dort aus weiter in einem Liegewagen (wobei an Schlaf nicht viel zu denken war) weiter nach Rom, wo wir am Montagmorgen kurz nach 9 Uhr angekommen sind.
Leicht übernächtigt machten wir uns vom Roma Termini auf zu einem kurzem Boxenstopp in unserem Hotel Bolognese, um unsere Koffer abzustellen.

Ohne weitere Verschnaufpause starteten wir voll motiviert in unser großes von Herrn Kerscher erstelltes Sightseeing-Programm.

Unser großes Kirchenspecial starteten wir in Santa Maria Maggiore. Danach ging es zu Santa Prassede, um anschließend in San Pietro in Vincoli die Ketten, mit welchen Petrus gefesselt war, und die berühmte Mosesstatue des Michelangelo zu besichtigen. Weiter ging es zum Kolosseum, wo wir unser erstes Gruppenbild gemacht haben. Auf Herrn Kerschers Ansage ging es dann weiter zum Palatin und danach zum Forum Romanum, von dem wir im Lateinunterricht schon so viel gehört hatten. Danach beschlossen wir den Besichtigungstag auf dem Kapitol mit Santa Maria in Aracoeli. Nun ging es endlich zum Relaxen in ein Café, von dem aus wir auch die Aussicht auf historische Bauwerke genießen konnten.

Nach der Rückkehr zum Hotel ging es an die Zimmerverteilung und danach durften wir uns endlich ins italienische Nachtleben und noch viel wichtiger, mit Frau Fladerer und Herrn Kerscher, in die italienische Küche stürzen (Insidertipp!!!).

Am zweiten Tag starteten wir bei der Piazza Barberini, es ging weiter zum Quirinalspalast und dann zum Trevi –Brunnen. Dort haben wir alle, um wieder nach Rom zurückzukehren, eine Münze mit der rechten Hand über die linke Schulter geworfen. Weiter ging es zur Piazza Colonna mit der Marc-Aurel-Säule, bei welcher gerade eine Demonstration stattfand, anschließend zur Santa Maria sopra Minerva, um dann nach einer ausgiebigen Besichtigung des Pantheon bei einem kurzem Mittagessen zu entspannen. Nächster Stopp war die Piazza Navona mit dem berühmten Vier-Ströme-Brunnen. Weiter ging es über die Engelsbrücke zur Engelsburg. Mit einem kurzen Abstecher über den Petersplatz ging es dann in einem wohlverdienten Feierabend mit Pizza und Pasta und………….!

Den dritten Tag begannen wir mit der Besichtigung des Petersdom inklusive Krypta und der Kuppel mit Aussicht über ganz Rom. Danach vergnügten wir uns stundenlang im Vatikanischen Museum mit der Sixtinischen Kapelle, wo das Gemälde „Das Jüngste Gericht“ zu besichtigen ist. Den Tag beendeten wir mit einem Nachtspaziergang vom beleuchteten Trevi-Brunnen über die Spanische Treppe, die leider wegen Bauarbeiten abgesperrt war, bis zur Piazza del Populo. .

Den vierten Tag starteten wir mit St. Paul vor den Mauern und San Giovanni in Laterano, weiter ging es über die Überreste des Circo Massimo zur Bocca della verita. Nach einem kurzen gemeinsamen Mittagessen bei Mc Donald`s (jeder braucht mal Abstand von der italienischen Kultur) besuchten wir noch die Kapitolinischen Museen. Am Abend ging es dann zu einem Nachtspaziergang zu Santa Maria in Trastevere.

Am letzen Tag hatten wir noch Santa Maria della Vittoria, die Kapuzinergruft (gruselig!) und Santa Maria degli Angeli, eine ehemalige Therme , die von Michelangelo zu einer Kirche umfunktioniert worden war , auf dem Programm. Anschließend durfte ab 11 Uhr jeder Rom nach seinen eigenen Vorstellungen bei 23°C und strahlendem Sonnenschein genießen( Gelati!!!).

Nach einem gemeinsamen Abschlussessen im Ristorante Elettra holten wir unser bereits gepacktes Gepäck und ab ging es zum Termini zur Rückfahrt (leider L )!

Aufgrund des Schlafmangels einer Woche verlief die Rückfahrt um einiges ruhiger als die Anreise und wir kamen am Samstagmorgen mit 90 Minuten Verspätung erschöpft aber glücklich und zufrieden wieder in Ulm an.

Herr Kerscher, Frau Fladerer, vielen Dank für die unvergessliche Woche mit viel Freiheit und Vertrauen und mit vielen neuen kulinarischen und sonstigen Eindrücken. Ich glaube wir wären auch alle zwei oder sogar drei Wochen geblieben!!!

Sina Karletshofer