Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2017/2018zurück

Nach den jüngsten Zeitungsmeldungen über das eher betrübliche Abschneiden deutscher Schüler der 4. Jahrgangsstufe bei der Lesekompetenz (Iglu 2016) waren die Deutsch-Lehrkräfte des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums gespannt, was sich in den zwei Jahren gymnasialer Bildung verändert hat, denn nun traten die Klassensiegerinnen der 6. Klassen an, um in zwei Runden die Schulsiegerin zu ermitteln. Schade, dass kein Junge vertreten war. Denn wir hatten große Hoffnung, dass die Jungen die seit Jahren ansteigende Präsenz bei Klassensiegern fortsetzten.

Die Juroren waren nach der ersten Leserunde angenehm überrascht über die Lesetechnik und Interpretation der selbst gewählten Texte aus Jugendbüchern, denn die Mädchen zeigten große Lesesicherheit wie auch eine der Situation angemessene Stimmmodulation. Die Beratung der Juroren ergab noch keinen Hinweis auf eine Siegerin, wie fast immer bei bekannten Texten. Also musste der unbekannte Text Klarheit schaffen, wer in der Lage war, sicher und sinnerfassend eine Situation zu gestalten, die den Zuhörern anschaulich und eindrucksvoll dargeboten werden sollte: eine Stelle aus dem Jugendbuch „Klassenspiel“ von Celia Rees. Und diese Aufgabe meisterte Anna Hüttner (6c), wenn auch nur knapp vor den anderen Mädchen Irem Kocak (6a), Maja Fonferek (6b) und Vanessa Koch (6d), am überzeugendsten.

Unser neuer Schulleiter Herr Mark Lörz nahm hocherfreut die Siegerehrung vor und verteilte die Urkunden sowie die Büchergutscheine, um die Leseleistung zu würdigen. Vor dem obligatorischen Siegerfoto erzählte er den anwesenden Schülern und Schülerinnen sein persönliches Erlebnis, wie er beim Lesen zu verbrannten Fingern kam, weil er sich als Junge bis spät in die Nacht nicht vom Buch trennen konnte.

Wir wünschen Anna viel Erfolg beim Kreisentscheid, der erst 2018 stattfindet.